Unser Fund

Welcome
Alliance Fund

Mit der Welcome Alliance von ProjectTogether bauen wir ein sektorenübergreifendes Netzwerk auf, das sich für die Bedarfe von geflüchteten und neuzugewanderten Menschen einsetzt und strukturelle Veränderungen bewirkt. Dafür bieten wir finanzielle, personelle und relationale Ressourcen, praktische Unterstützung und eine Community.

Als Instrument der Welcome Alliance bündelt der Fund finanzielle Mittel von Stiftungen, Unternehmen und Einzelpersonen und ermöglicht eine niedrigschwellige Finanzierung von Lösungsansätzen, die das Ankommen und die Teilhabe von neuzugewanderten Menschen in Deutschland strukturell verbessern. Insbesondere werden Kollaborationen (Collective-Action-Projekte) gefördert, die aus der Arbeit in den Wirkungsfeldern der Welcome Alliance hervorgehen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Förderung von Migrant:innen-Selbstorganisationen.

DSC00776-1

Fundbeiratsmitglied und Welcome Alliance Ambassador Anthony Owosekun, 2023

Copyright: Saad Aghi
In aller Kürze

Wie funktioniert eine Förderung durch den Welcome Alliance Fund?

Bewerbung in drei Stufen:

  1. Prüfung Grundkriterien durch das Team der Welcome Alliance
  2. 30-minütiges Gespräch mit dem Team der Welcome Alliance
  3. Prüfung erweiterte Bewerbung durch den Fundbeirat

Im Falle einer Förderung:

  • mind. 2-maliger Austausch für kollektives Lernen im Rahmen der Welcome Alliance Community
    (6 Monate nach Mittelvergabe)
  • Reporting über Einsatz und Wirkung der Gelder
    (12 Monate nach Mittelvergabe)

Die maximale Fördersumme liegt bei 100.000€.

1000000
finanzielle Mittel im Fund
1000000
bewilligte Mittel für hilfeleistende Organisationen
0
direkt geförderte Initiativen
Formale Kriterien

Kriterien zur Mittelvergabe für Organisationen

Folgende Kriterien in Bezug auf die Antragsteller:innen und ihr Vorhaben müssen erfüllt sein, um für eine Förderung infrage zu kommen:

Antragsteller:innen

  • Gemeinnützigkeit: Die geförderte Organisation muss gemeinnützig sein. Es können nur Vorhaben gefördert werden, die bei der Kurzbewerbung einen aktuellen Freistellungsbescheid hochladen, der von einem deutschen Finanzamt ausgestellt wurde. 
  • Team: Es gibt ein Team aus min. 2 Personen, die einen signifikanten Teil ihrer Zeit (~30 Stunden) pro Woche in der Empfängerorganisation arbeiten. Ein Commitment der handelnden Personen ist für mindestens 12 Monate gegeben. In Ausnahmefällen können auch Einzelpersonen, die ohne Anbindung an eine Organisation agieren, unterstützt werden.
  • Code of Conduct: Die Organisation bekennt sich zum Code of Conduct der Welcome Alliance von ProjectTogether.

Vorhaben

  • Aktivitäten: Das Vorhaben muss mindestens eine der fünf Aktivitäten im Kern tragen: Pilotierung neuer Ideen, Aufbau von Partnerschaften und Allianzen, Stärkung von Migrant:innen-Selbstorganisationen (MSOs) und Selbstorganisationen von Geflüchteten, Zusammenarbeit mit staatlichen Institutionen, Öffentlichkeits- und Advocacy-Arbeit zur Veränderung von Rahmenbedingungen
  • Wirkungsfeld(er): Das Vorhaben zahlt auf die Ziele der Welcome Alliance und (mindestens eines) ihrer Wirkungsfelder ein: Bildung und Arbeitsmarkt, politische Beteiligung, Wohnen, Information und Beratung, Begegnung und Engagement, mentale Gesundheit.
Geförderte Aktivitäten

Förderung von Kollaborationen

Der Welcome Alliance Fund finanziert Projekte, die eine oder mehrere konkrete Herausforderungen im Ankommens- und Teilhabeprozess von Geflüchteten und Neuzugewanderten angehen. Ob eine erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt, die Vermittlung von langfristigem Wohnraum oder der Ausbau von psychosozialen Unterstützungsangeboten – die besten Lösungen für diese großen Herausforderungen entstehen, wenn Organisationen sektorenübergreifend zusammenarbeiten. Es werden daher bevorzugt Vorhaben gefördert, die entweder in einer Kollaboration entstanden sind oder den Aufbau von sektorenübergreifenden Kollaborationen zum Ziel haben. Um für eine Förderung infrage zu kommen, muss das Vorhaben mindestens eine der fünf rechts aufgelisteten Aktivitäten im Kern tragen.

Wir sind überzeugt, dass es für eine Verbesserung des Ankommens- und Integrationsprozesses Partnerschaften und Allianzen braucht, die über die Grenzen von einzelnen Organisationen und Institutionen hinausgehen. Für eine Förderung kommen besonders Vorhaben infrage,

  • in welchen Akteur:innen aus unterschiedlichen Sektoren zusammenarbeiten und/oder
  • in welchen neue Akteur:innen und damit auch neue Ressourcen und Expertise für das Wirkungsfeld gewonnen werden und/oder
  • durch die Zusammenarbeit verschiedene Phasen des Ankommensprozesses verknüpft werden.

Die Stärken aller Partner:innen sollen so genutzt und zusammengeführt werden, dass sie gemeinsam eine konkrete Herausforderung angehen und die organisationsübergreifende Zusammenarbeit im Netzwerk der Welcome Alliance stärken.

Es werden Vorhaben unterstützt, die sich der Pilotierung einer noch ungetesteten Idee widmen. Die Idee hat das Potenzial, langfristig positive Veränderungen für einen Großteil der Menschen im Ankommens- und Integrationsprozess zu bewirken. Die Skalierung kann über die Reichweite (z.B. Erweiterung der Zielgruppe durch andere Angebote oder neue Standorte) oder strukturelle Veränderungen erfolgen (z.B. Änderung von Rahmenbedingungen oder Regeln, Prozessinnovationen, Verbinden sich ergänzender Angebote oder Lösungsansätze). Ziel ist es, das Netzwerk so durch neue und ineinandergreifende Lösungen zu erweitern.

Der Aufbau eines Ökosystems für Geflüchtete, Migrant:innen und neu angekommene Menschen kann nur als gemeinsame Anstrengung aller beteiligten Akteur:innen gelingen. Insbesondere die Perspektiven von Neuzugewanderten selbst, beispielsweise vertreten durch Migrant:innen-Selbstorganisationen, erhalten bei der Entwicklung von Maßnahmen häufig keine angemessene Berücksichtigung. Zugleich fungieren sie für viele Neuzugewanderte als eine wichtige Anlaufstelle. Durch Mittel aus dem Welcome Alliance Fund können Migrant:innen-Selbstorganisationen ihre Kapazitäten ausbauen und sich weiter professionalisieren.

Ein aktives Netzwerk zur Unterstützung von neu angekommenen Menschen kann langfristig nur erfolgreich sein, wenn die Einbindung staatlicher Akteur:innen sichergestellt ist. Der Fund fördert daher Vorhaben und Organisationen, die einen konkreten Plan haben, ihre Angebote in staatliche Angebote einzugliedern oder eine langfristige staatliche Finanzierung anstreben. Wir können die Weiterentwicklung und Umsetzung solcher Vorhaben im Rahmen der Welcome Alliance Community auch ideell unterstützen.

Nachhaltige Lösungsansätze können veränderte Rahmenbedingungen erfordern. Der Welcome Alliance Fund unterstützt Vorhaben und Organisationen, die auf effektive Weise Öffentlichkeits-, Bildungs- und Advocacy-Arbeit betreiben. Es können beispielsweise Maßnahmen finanziert werden, die den migrationspolitischen Diskurs mitgestalten oder Bildungs- & Policy-Arbeit zu einer Gesetzgebung beinhalten.

Beurteilung der Bewerbung

Auswahlkriterien

Die rechts aufgeführten Kriterien dienen als Grundlage für die Förderentscheidung im Fundbeirat und sind ein Anhaltspunkt für den Vergleich der zahlreichen Bewerbungen.

Uns ist es wichtig, die Zeit von potenziellen Bewerber:innen wertzuschätzen. In den folgenden Fällen lohnt sich eine Bewerbung nicht:

  • Langfristige Strukturförderung für Organisationen: Der Fund verfügt nicht über ausreichend Mittel, um einzelne Organisationen über mehrere Jahre hinweg in großen Summen zu fördern.
  • Vorhaben, die auch langfristig nur regional oder lokal tätig sein wollen, wie z.B. lokale Beratungsangebote oder Sprachkurse
  • Vorhaben, die ausschließlich außerhalb von Deutschland tätig sind
  • Einzellösungen, die zwar sehr wertvolle Arbeit leisten, jedoch nicht anstreben, Ankommens- und Teilhabeprozesse in Deutschland strukturell zu verändern.
  • Vorhaben, die Doppelstrukturen aufbauen, anstelle aktiv die Kooperation mit anderen (ungewöhnlichen) Projektpartner:innen zu suchen

Die Umsetzung des Vorhabens trägt zu einer strukturellen Verbesserung der Ankommens- und Teilhabeprozesse von neu zugewanderten Menschen in Deutschland bei.

Angebote und Projekte müssen nutzer:innenzentriert entwickelt und umgesetzt werden. Das gilt insbesondere für migrantische und weitere, für das Vorhaben relevante, marginalisierte Perspektiven.

Das Vorhaben ist an bestehende Angebote und Strukturen angeschlossen. In der Konzipierung wurde im Sinne des Aufbaus von Partnerschaften und Allianzen aktiv nach potenziellen Umsetzungspartner:innen gesucht und überprüft, ob und mit welchem Erfolg ein ähnliches Angebot bereits umgesetzt wurde.

Gibt es eine gesellschaftliche Entwicklung oder ein politisches Ereignis, das die Dringlichkeit der Aktivitäten erhöht?

Bewerbungsprozess

So läuft die Bewerbung ab

Please note: You can always hand in your application in English instead of German. If you would like to submit your application in a language other than English or German, please first contact: welcomealliance@projecttogether.org

Für den Bewerbungsprozess möchten wir sicherstellen, dass alle Vorhaben eine faire Chance bekommen und es eine vergleichbare Grundlage für die Förderentscheidungen gibt. Gleichzeitig ist es uns wichtig, den Zeitaufwand für eine Bewerbung gering zu halten - letztlich gibt es wirkungsvollere Aufgaben als das Ausfüllen langer Formulare. Beide Aspekte versuchen wir in allen drei Schritten des Bewerbungsprozesses, siehe Details in der rechten Spalte, zu beachten.

Bevor Ihr Euch bewerbt, lest bitte alle Informationen zu den geförderten Aktivitäten, formalen Kriterien, dem Bewerbungsprozess und den häufig gestellten Fragen. Wir freuen uns auf Eure Bewerbung.

Über den untenstehenden Link können sich alle interessierten Organisationen auf Förderung durch den Welcome Alliance Fund bewerben. Die Kurzbewerbung ist der erste Schritt der Bewerbung, in dem die Erfüllung der oben gelisteten formalen Grundkriterien überprüft wird. Nachfragen zu den Chancen einer Förderung können aus Kapazitätsgründen leider nicht bearbeitet werden.

Im nächsten Schritt folgt die Einladung zu einem Kennenlerngespräch mit dem Team der Welcome Alliance von ProjectTogether. Das Gespräch dient dazu, das Vorhaben genauer kennenzulernen und dessen Passung auf eine mögliche Förderung durch den Welcome Alliance Fund besser einzuschätzen. Häufig ist das Gespräch der Ausgangspunkt für die gemeinsame Weiterentwicklung des Vorhabens mit dem Team der Welcome Alliance. Braucht es weitere Akteur:innen aus Staat, Wirtschaft oder Zivilgesellschaft für eine erfolgreiche Umsetzung? An welcher Stelle kann das Netzwerk der Welcome Alliance Unterstützung leisten? 

Zur Transparenz: Das Team der Welcome Alliance nimmt in diesen Gesprächen eine beratende Funktion ein. Es trifft keine Entscheidungen über eine Förderung.

Wenn die Idee ausgereift ist, senden wir ein erweitertes Bewerbungsformular zu, über das wir weitere Informationen zu den Vorhaben einholen. Die erweiterte Bewerbung dient unserem Fundbeirat als Bewertungsgrundlage für eine mögliche Förderung. Das cross-sektorale Gremium entscheidet alle zwei Monate über Förderungen. Die Projekte erhalten die Rückmeldung in der Woche nach der Sitzung des Fundbeirats.

Im Falle einer Förderung

So leben wir Reporting und Wirkungsmessung

Wir sind überzeugt, dass Organisationen selbst am besten einschätzen können, wie sie ihre Ressourcen einsetzen, um größtmögliche Wirkung zu entfalten. Wir wissen, dass sich Rahmenbedingungen und Wirkhypothesen ändern können. Wir verstehen daher die Förderungen aus dem Welcome Alliance Fund als einen gemeinsamen Lernprozess. Das bedeutet, dass geförderte Organisationen die Mittel flexibel nach ihren Bedarfen einsetzen können.

Die Vorgaben zu Reporting und Wirkungsmessung sind schlank gestaltet. Der Fokus liegt darauf, kollektives Lernen im Aufbau von Collective-Action-Projekten möglich und zugleich die Wirkung der Förderung sichtbar zu machen. Entsprechend gibt es zwei verpflichtende Reportingschritte für geförderte Projekte, die rechts weiter erläutert sind.

6 Monate nach der Mittelvergabe senden wir geförderten Organisationen eine Abfrage zum Fortschritt des Vorhabens, verbunden mit der Einladung zu einem 30-minütigen Gespräch mit dem Team der Welcome Alliance. Die Abfrage und das Gespräch dienen als Grundlage für kollektives Lernen in der Welcome Alliance Community. Fokussiert wird auf Entwicklungen und Herausforderungen in der Umsetzung der Vorhaben sowie Gute Praxis.

12 Monate nach der Mittelvergabe werden geförderte Organisationen ein zweites Mal um Reporting zum Vorhaben gebeten. Neben einer schriftlichen Abfrage und einem 30-minütigen Gespräch mit dem Team der Welcome Alliance beinhaltet dieser Reportingschritt auch eine Vorstellung des Projekts in der Welcome Alliance Community. Diese Vorstellung kann sowohl schriftlich (z.B. über unseren Newsletter), als auch mündlich (z.B. in einem Community Call) erfolgen. Hierbei steht die Wirkung sowie Learnings aus dem Aufbau und der Umsetzung des Vorhabens im Vordergrund.

Unterstützer:innen

Organisationen, die den Welcome Alliance Fund ermöglichen

Copyright: Samuel Groesch
Spenden

In den Fund spenden

Weitere finanzielle Mittel für den Welcome Alliance Fund werden gesucht. Wenn Du einen finanziellen Beitrag zum Fund leisten möchten, überweise bitte auf folgendes Konto: 

ProjectTogether gGmbH
IBAN: DE18 5003 1000 1078 9620 00
BIC: TRODDEF1XXX
Verwendungszweck: “Welcome Alliance Fund”

Für eine Spendenbescheinigung wende Dich bitte an Khaled Urfa (Pronomen: er/ihn): buchhaltung@projecttogether.org.

FAQ

Häufig gestellte
Fragen

Eine Förderung über den Alliance4Ukraine Fund ist grundsätzlich kein Ausschlusskriterium für eine Förderung durch den Welcome Alliance Fund. Bitte beachte aber, dass sich die Ausrichtung des Funds verändert hat und die Förderkriterien aktualisiert wurden. Eine Förderung durch den Alliance4Ukraine Fund stellt keine Garantie für eine erfolgreiche Bewerbung auf den Welcome Alliance Fund dar.

Die Bearbeitung der Bewerbung sollte in keinem Fall länger als 60 Minuten in Anspruch nehmen. Kurze, prägnante Bewerbungen sind sehr willkommen.

Der Welcome Alliance Funds fördert vorwiegend Kollaborationsprojekte, die sich für die Verbesserung von Ankommensprozessen und Teilhabe von geflüchteten und neu angekommenen Menschen in Deutschland einsetzen. Leider fördern wir keine Projekte, die humanitäre Hilfe in der Ukraine leisten.

Nach Absenden des Bewerbungsformulars bekommst Du innerhalb von ungefähr zwei Wochen eine erste Rückmeldung. Wenn das Projekt den formellen Anforderungen entspricht und grundsätzlich für eine Förderung in Frage kommt, wirst du zu einem digitalen Kennenlerntermin mit der Fundmanagerin der Welcome Alliance eingeladen. In dem ca. 30-minütigen Gespräch werdet ihr auch die nächsten Schritte im Bewerbungsverfahren besprechen. Die endgültige Entscheidung über die Förderung wird im Fundbeirat der Welcome Alliance getroffen, der im Abstand von ca. 8 Wochen tagt.

Yes, applications in English are welcome. There is no disadvantage for an application that is not written in German. If you would like to submit your application in a language other than English or German, please first contact: welcomealliance@projecttogether.org

Kontakt

Du hast Fragen oder möchtest mit uns zusammenarbeiten?

Nutze unser Kontaktformular oder schreib uns einfach eine E-Mail.
Wir freuen uns, von Dir zu hören!

welcome-alliance@projecttogether.org

Nach oben scrollen